Viel zu holen ist am/im ehemaligen Kraftwerk Thierbach nicht mehr. Vollkommen entkernt, ergibt es sich gegenwärtig in seinen letzen Atemzügen dem Abriss um Platz für Neues zu schaffen. Mit beeindruckender Größe, tausenden Tonnen von Stahl und einer gar nicht allzu langen Geschichte, lohnt sich ein Besuch dennoch. Allerdings sollte man tunlichst auf das Betreten des Geländes verzichten. So weisen nicht nur große "Betreten verboten"-Schilder auf Gefahren hin, sondern ist das Gelände zusätzlich Video überwacht. Wir finden zu Recht, denn das Betreten des einsturzgefährdeten Gebäudes stellt ein unnötiges Risiko für Leib und Leben dar. Nichtsdestotrotz lohnt sich auch ein Blick von außerhalb des Bauzaunes um einen Eindruck zu gewinnen, was dort an Industrie kurz und klein gemacht wird.

 

 

 

Zum Album: Braunkohlekraftwerk Thierbach